müde

April 4, 2012

Dezember 24, 2011

HAU AB

Dezember 24, 2011

es ist mal gut.

ich habe mir im herbst ein auto gekauft. ein altes auto. ich konnte es nicht auf schlag bezahlen. es kostete 5.000 euro. die hatte ich grad nicht parat. ich wohne zur miete.   vor sieben jahren zog ich hier ein. die wohnung kostete 500 eur warm. darum zog ich her. ich hatte einen 13-jährigen sohn zu versorgen und mich dazu.arbeiten ging ich den ganzen tag für 1800 brutto.  dafür kam ich nach berlin. da war kein prenzlauer berg drin oder friedrichshain.

und dann musste ich ein auto kaufen. weil die s-bahn kaputt ist im innern. weil ich es mir nicht erlauben kann, öfter zu spät zur abeit zu kommen. ich kann keine 2-3 stunden arbeitsweg einplanen.gibt mein leben nicht her.  ich zahle natürlich zinsen für den autokredit. drei jahre lang. üppige zinsen. ich kann deshalb zb meinen job nicht kündigen. oder wer weiss? vielleicht mache ich es genau deshalb? denn wenn kein job, kein auto vonnöten.

was mich so umtreibt, ich überlege wirklich zu kündigen und mich dem system zu entziehen, sind unsere volksvertreter. sie sollen prostituierte heiraten und saufen und feiern. wenn sie wollen. privat. aber sie sollen verdammte scheisse, wenn sie schon so einen gut dotierten job haben, ihn auch ausfüllen. ich kann auch wulff. ich kann zwar nicht knödelsprechen aber  hochdeutsch.  ich bin lernfähig und für 200.000 im jahr mach ich das locker. ohne maschmeier.   und verrrronica. zum kotzen das alles.

Oktober 30, 2011

nun habe ich wieder einen brief von der fußmatte genommen. bis vor einer woche kamen die briefe mit der post, nun liegen sie vor der tür.

entschuldigt die krankheit depression alles?  soll ich mich kümmern, vertrauen wieder lernen? drei jahre lügen. ich möchte doch bitte seinen arzt anrufen, damit ich besser verstehe. alles freiwillig versteht sich, in seiner einrichtung kommt er mit hilfe der medikamente gut zurecht. vielleicht möchte ich nachvollziehen. er lliebt mich doch und hofft, so gering die hoffnung auch ist und er traut sich gar nicht zu denken, dass….

NEIN. verdammte scheisse, ich will nicht mehr verständnisvoll sein. bring dich um, was weiss ich.aber lass mich in ruhe. ich habe zu oft um ehrlichkeit gebeten.

Oktober 22, 2011

dem hospiz adé sagen. schwer. herta habe ich seit 10 monaten begleitet.schön, dass sie lebt. weniger schön, dass ich mich von ihrem mann, dem hund, der messi-wohnung und ihrer klugschwätzerei überfordert fühle.

schön, dass es supervisionen im hospiz gibt. weniger schön, dass dort probleme gewälzt werden, die zum psychotherapeuten gehören.  auch die leute sammeln sich in ehrenamtlichen funktionen, die sonst nicht viel zu tun haben, was ja ok ist.  aber wenn sie persönlich übelnehmen, dass ein sterbender  die tür nicht öffnet, weil er nicht _will_ und dies seine einzige möglichkeit ist, autonom zu sein, ja , dann sind sie fehl am platze.  und dann stunden darüber diskutieren. das geht bis zur vergeudeten busfahrkarte. “ich hab mir doch extra zeit genommen”. mann ihr kleingeister, die leute _sterben_ , die denken an sich und nicht an euch und eure fahrkarte oder zeit, sie    s t e r b e n . darum sind wir da.

Oktober 22, 2011

ich habe einige briefe bekommen. sms . anrufe. und dann musste ich schlafen. von freitag nacht  ein uhr bis samstag fünfzehn uhr vierzig. das war anscheinend nicht genug, denn sonst wäre ich  am montag aufgestanden. ging aber nicht. den körper bis zum klo schleppen, das ging.  und dann war es vorbei. beine knickten nicht, die funktionierten erst gar nicht. der ganze körper nur eine last. ein stück masse, das man zum ausscheiden ins bad schleppen und von oben mit flüssigkeit am leben halten muss.

 

 

Oktober 8, 2011

weg ist er.  ich habe den mitbewohner rausgeschmisssen. er wohnt vorerst in einer klinik, die auf psychiatrie spezialisiert ist. er hat mich beklaut. auch meinen sohn und auch seinen freund. zwei jahre haben wir zusammen gewohnt und ich habe nichts bemerkt. doch ja, stimmungswechsel, aktivitäten, die eigentlich nicht seiner neigung entsprachen. den gerichtsvollzieher habe ich nicht bemerkt, da war ich arbeiten. ich bin nicht mal wütend, nur hilflos. ich kann nicht helfen.

wat ne scheisse.

uli

Oktober 8, 2011

ist gestorben.

das ist schwer zu begreifen weil er immer präsent war. mein freund.

ich habe in sand eingeschlagene blitze, die er eingesammelt  in der afrikanischen wüste gefunden hat
ich habe viele bücher von ihm.
ich habe durch ihn leonard cohen lesen und hören gelernt
ich bin mit ihm ein bleeper geworden
ich habe mit ihm reisen unternommen
ich habe ihn umarmt und gerochen
ich habe viel über das leben und den tod gelernt und wie eng das zusammengehört
und doch

ich kann ihn nicht mehr anfassen und nicht mehr riechen,er kommt nämlich nicht mehr.

April 3, 2011

das kind ist besuch. krieg das mal hin.

 

März 27, 2011

janun , nun scheint die sonne. muss ich deswegen aufstehen?  so um vier, ist ja eigentlich erst drei. früh dran. auftragsabschreiberei wollte ich erledigen, geht nicht, zu “wir frühstücken vorm pub”. amerika-rundreise und dann “wir frühstücken  vorm pub und ich trinke tee und er bier”. handkrampf. kopfkrampf. grad versucht, augenbrauen zu zupfen weil morgen montag ist. ein auge wie sigourney, die braue, das andere wie weigel, theo. die musik machts. viel mehr sollte musik in moll gehört werden. moll musik machen leute, die denken.

seit 5 monaten herta. und wilhelm. manchmal sind herta und ich allein. dann können wir über ängste reden, über zustände, die menschen nicht erfassen, die nicht vom tod bedroht sind. oder nicht erfassen wollen. meist ist wilhelm dabei, eine einzimmerwohnung in der karl-marx-straße in neukölln. und chuck, der große weiße schäferhund. neuerdings neben dem luftfilter, der neben dem hundeplatz steht, auch der neue rollstuhl und ein Sauerstoffgerät. herta sagt, das braucht sie für ihre sauerstoff therapie. jaja. wlhelm und berta kennen alle kniffe, sie schöpfen alle staatlichen hilfen aus. gut so. zumindest  herta weiss aber, dass sterben so nicht aufgehalten wird. sie findet ihre wege.

ich weiss nicht, ob ich nur statist bin.wir reden über ihre mutter, ihre kinder, sie hat offensichtlich abgeschlossen aber gleichzeitig bemüht sie ihre vergangenheit. beim meinem vorletzten besuch habe ich mir ihre mrt bilder ausführlich ansehen müssen. der wirbel hier guck mal,  da wird da ein nerv gedrückt. , zersetzt-  klar,  dass ich mein bein nicht bewegen kann, rational. ja, rational. da waren nur helle flecken, die dunkel sein müssen, sindseabernicht, das rückenmark ist zerstört aber daran stirbt man nicht. nur wenn man die schmerzen nicht mehr ertragen kann und dann ist der tod ja selbstgemacht.

wilhelm kauft ein neues laptop. fragt mich, wie ich ich das finde, ich soll bewundern, der riesige hund bellt rum, herta sitzt da und sagt nichts.  sie darf sich nicht aufregen.w ir wünschen wilhelm weg. herta nickt und ich weiss, dass sie denkt wie ich. kein happy-end. wilhelm bleibt. hund bleibt. riesentv-bleibt. laut.

oder doch. manchmal arbeitet wihelm und dann haben wir zeit. ohne tv. und herta redet geheimnisse aus.


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.